Heer
Zwei Soldatinnen hocken mit ihren Waffen in bewaldetem Gelände und beraten sich.
Bundeswehr

Auftrag

Was ist das Heer?

Das Deutsche Heer ist die größte Teilstreitkraft der Bundeswehr. Das Heer ist Träger der Landoperationen sowie Operationen luftbeweglicher und luftmechanisierter Kräfte im Rahmen von Einsätzen zum Schutz Deutschlands und seiner Bürgerinnen und Bürger. Es steht bereit bei internationaler Konfliktverhütung und Krisenbewältigung, bei der Unterstützung der Bündnispartner, bei Rettung, Evakuierung und sonstigen Hilfeleistungen.

Insgesamt rund 60.000 Soldatinnen und Soldaten dienen im Deutschen Heer. Sie müssen weltweit in den unterschiedlichsten geografischen, klimatischen und kulturellen Regionen kämpfen, schützen, helfen und vermitteln können. Bei der Erfüllung des Auftrages setzt das Heer die Werte und Normen des Grundgesetzes um. Die Prinzipien der Inneren Führung und die Grundsätze der Auftragstaktik prägen die Führungsphilosophie des Heeres.

Mehrere Soldaten stehen um ein gepanzertes Fahrzeug. Die Heckklappe ist geöffnet, rotes Licht kommt von innen.

Das Heer stellt einsatzbereite Kräfte für die internationale Konfliktverhütung und Krisenbewältigung sowie für Landes- und Bündnisverteidigung

Bundeswehr/David Hecker

Das Heer steht in der Tradition der Heeresreformer um Gerhard von Scharnhorst, der Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944 und seiner eigenen über 50-jährigen Geschichte, nicht zu vergessen, tugendhaftes Verhalten und herausragende Einzeltaten aus der langen Militärgeschichte des Heeres. Dies wird in seinen Truppenteilen, seinen Truppengattungen und seinem militärischen Brauchtum erlebbar.

Auf das Heer ist und bleibt Verlass. Deshalb geht auch das Heer aktiv in die digitale Zukunft. Seit dem offiziellen Startschuss des Digitalisierungsprogramms am 6. Dezember 2018 in Dresden nutzt das Heer die Zeit, um neue digitale Technologien zu testen. Ziel ist, sich für das Gefecht von morgen zu vernetzen.

60 Jahre Deutsches Heer

Im ständigen Wandel: Das Video zeigt Bilder des Deutschen Heeres von seinen Anfängen bis heute.

Was macht das Heer?

Das Heer beherrscht das gesamte Aufgabenspektrum – vom hochintensiven Gefecht über multinationale Stabilisierungsoperationen bis hin zur Ausbildungsunterstützung und Nothilfe.
Wir stellen einsatzbereite Kräfte für die internationale Konfliktverhütung und Krisenbewältigung sowie für Landes- und Bündnisverteidigung. Ob humanitäre Einsätze weltweit oder Heimatschutz und Katastrophenhilfe im eigenen Land, wir leisten einen bedeutenden Beitrag. Die Bereitschaft und Fähigkeit zum Kampf zeichnet unsere Soldatinnen und Soldaten des Heeres besonders aus. Im Einsatz sind wir immer „mittendrin“ – auch dort, wo es brenzlig werden kann. An der Seite unserer Partner und der Bevölkerung sind wir bereit, tapfer, zuverlässig und gut ausgebildet unser Leben einzusetzen, wenn der Auftrag es erfordert.

Ein Porträt des Inspekteurs des Heeres, Generalleutnant Alfons Mais, in Uniform
Generalleutnant Alfons Mais, Inspekteur des Heeres
Als Kern der Landstreitkräfte wird das Heer weiterhin daran gemessen, wie wir die mandatierten Einsätze im Internationalen Krisenmanagement und unsere einsatz­gleichen Verpflichtungen im Rahmen der Bündnisverteidigung erfolgreich erfüllen.

  • circa 60.000 Angehörige hat das Deutsche Heer

  • über 165 Dienststellen

  • 10 Truppengattungen

Das sind unsere Truppengattungen

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Mehr zum Thema: Auftrag

Weitere Themen