Heer

#jungführen: Neue Offizierausbildung im Heer 2020

2020 hat sich viel in der Offizierausbildung getan. Nah an der Truppe soll sie sein, die Laufbahn für die zukünftigen Führungskräfte im Heer. Weniger verschult und näher am Dienstalltag. Auf Deutschesheer.de berichten in den nächsten Monaten Offizieranwärter und -anwärterinnen über ihren Werdegang und ihre Eindrücke von der reformierten Ausbildung.

Auf einer Wiese knien Soldaten im Halbkreis um einen Kameraden, der mit einem Stift etwas in eine Karte zeichnet.
Bundeswehr/Marco Dorow

Frühe Einblicke in den Dienstalltag

Die alte Offizierausbildung war so strukturiert, dass der angehende Offizier unter „seinesgleichen“ blieb. Von der Grundausbildung bis zum Ende des Studiums vergingen fast sieben Jahre, bis die Frauen und Männer aus der höchsten Laufbahn der Bundeswehr in der Truppe ankamen.

Auf einem Platz sind Offizieranwärter in Reih und Glied angetreten.

Auch in der Offizierausbildung wichtig: Der vorgeschriebene Mindestabstand von 1,5 Metern, hier während eines Beförderungsappells in München.

Bundeswehr/Darius Retzlaff

Die Nachteile waren offensichtlich: Ein Offizier, der zur Truppe versetzt wird und dort als Vorgesetzter fungieren soll, hat vorher kaum gemeinsame Berührungspunkte mit der eigenen Truppengattung. Ob Fallschirmjäger, Pioniere oder Logistiker: Jede Truppengattung hat ihre Besonderheiten, ob es nun Ausbildungsaspekte oder die Mentalität der Soldaten betrifft. Und als dann Vorgesetzter im Dienst bleibt wenig Zeit, sich in diese hineinzudenken, wenn man vorher nur wenige Einblicke in den Dienstalltag erhalten hat. Die Erwartungshaltung an den Offizier ist, dass er sofort in der Lage sein muss, effektiv zu führen und dabei auch seinen Untergebenen fachlich und menschlich gerecht zu werden.

Die reformierte Ausbildung trägt dazu bei, dass Offiziere bereits früh den Truppenalltag mit Mannschaften und Unteroffizieren teilen, um genau diese Probleme zu vermeiden. Dafür absolvieren die Offizieranwärter ihre Grundausbildung nicht mehr in den bisherigen Offizieranwärterbataillonen (OAOffiziersanwärter-Bataillone), sondern in den jeweiligen Bataillonen der Verbände gemeinsam und durchmischt mit allen anderen Soldaten. Dadurch werden die jungen Offiziere bereits frühzeitig mit der Truppe sozialisiert und an sie gebunden. Die OAOffiziersanwärter-Bataillone wurden bereits aufgelöst.


Auf einer Bildcollage sind die Köpfe von jungen Soldatinnen und Soldaten abwechselnd zu sehen, fünf oben, fünf unten.

Sie machen mit bei „Jung führen“

Deutschesheer.de wird in den kommenden Monaten mehrere junge Offizieranwärter auf ihrem Weg durch die Grundausbildung begleiten. Die Frauen und Männer werden davon berichten, wie es ist, nach dem reformierten Konzept Offizier zu werden.

Erklärt

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Die Truppengattungen

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Weitere Themen