Heer
Der leichte Unterstützungshubschrauber im Tiefflug über freiem Gelände
Photostrie - Die Bildermanufaktur

Der neue SAR-Hubschrauber

Die Rettungsflieger des Such- und Rettungsdienstes der Bundeswehr können mit ihrem Helikopter in verschiedenen Notsituationen aus der Luft helfen. Jetzt erhalten sie ein neues Arbeitstier, den leichten Unterstützungshubschrauber. Erfahren Sie mehr über unsere neue Technik und die Besatzung.

Neue Fähigkeiten für SARSearch and Rescue

Rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr und 24 Stunden am Tag stehen die Kräfte des Such- und Rettungsdienstes der Bundeswehr (SARSearch and Rescue) bereit. Seit 60 Jahren zeigen die Hubschrauberbesatzungen Einsatz, indem sie Rettungseinsätze für Menschen in Not fliegen. Für diese anspruchsvolle und risikoreiche Aufgabe bekommen sie jetzt einen neuen Hubschrauber. Der leichte Unterstützungshubschrauber (LUH), auf Basis des Airbus H145, wird die Bell UH-1D schrittweise ersetzen. Produziert wird der neue Hubschrauber bei Airbus Deutschland in Donauwörth.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Den neuen Hubschrauber fliegen

Seit fast 50 Jahren ist der leichte Mehrzweckhubschrauber Bell UH-1D das verlässliche Flugsystem der Such- und Rettungseinheiten der Bundeswehr. Die neue Maschine für die SARSearch and Rescue-Kräfte (search and rescue, dt.: suchen und retten) heißt LUH SARSearch and Rescue, leichter Unterstützungshubschrauber. Die Basis für den neuen Helikopter ist einer der modernsten Hubschrauber der Bundeswehr, eine Airbus H145.

Technik

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Blick auf das Heck des LUH H145

Ortungssysteme zur Suche verunglückter Personen, sichtbar sind die weißen Funksensoren.

Photostrie - Die Bildermanufaktur

Lifeseeker

kann Mobiltelefone und Notsignale von abgestürzten Maschinen lokalisieren.

Turbinen des LUH H145. Die Umgebung der Turbinen auf dem Hubschrauber sind organgefarben.

Turbinen des LUH H145

Bundeswehr/Maximilian Schulz

Zwei Turbinen

Bei einem Triebwerkausfall kann die Maschine mit dem verbliebenen Aggregat weiter operieren.

191210SAR_H145M090

90-Meter Rettungswinde

Das lange Seil bietet der Besatzung beim Höhenverlust mehr Zeit zu reagieren.

DOPH-0063-086
Photostrie - Die Bildermanufaktur

EOS MX-15 Gen5

Die stabilisierte und kugelförmige Kamera generiert ein hochauflösendes Bild und ist synchronisiert mit dem starken Suchscheinwerfer.

Im Cockpit ist die Instrumententafel für den Piloten zu sehen.

Blick in das Cockpit des LUH H145

Photostrie - Die Bildermanufaktur

Volldigitalisiertes Cockpit

vereinfacht das Navigieren und Bedienen der Maschine in Zusammenarbeit mit den Ortungs- und Suchsystemen. Ein Vier-Achsen-Autopilot unterstützt den Piloten. Dadurch kann er sich auf andere Systeme konzentrieren.

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.

Transporthubschrauberregement 30, Pilot, Hauptmann Harald Seidler
"Ich komme von der UH-1D mit sehr vielen analogen Anzeigeinstrumenten jetzt auf die H145, digitales Cockpit, Autopilot. Ich freue mich auf die Ausbildung."

Bilder vom neuen SARSearch and Rescue-Hubschrauber

Auf dem blauen Wappen sind die Buchstaben RCC für Rescue Coordination Center, darunter grau die Deutschlandkarte.

Leitstelle des Such- und Rettungsdienstes der Bundeswehr

Erfahren Sie mehr über die Rettungsflieger und ihre Hubschrauber aus dem nordrhein-westfälischen Münster.

Weitere Themen