Cyber- und Informationsraum

Wie arbeiten Sie in der Pandemie, Herr Major?

Wie arbeiten Sie in der Pandemie, Herr Major?

  • Menschen
  • Cyber- & Informationsraum
Datum:
Ort:
Mayen
Lesedauer:
2 MIN

Major Alexander Ruft ist am Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr Ausbildungsleiter für die einsatzlandspezifische Ausbildung der Beraterteams des Regional Media Information Centers (RMIC) in Afghanistan verantwortlich. Für den einsatzerfahrenen Stabsoffizier hat sich der Dienstalltag während der Pandemie nur marginal verändert.

Major Ruft spricht, um das Ausbildungsergebnis stetig zu verbessern, Punkte der Ausbildung an.

Major Ruft spricht, um das Ausbildungsergebnis stetig zu verbessern, Punkte der Ausbildung an.

Bundeswehr

Wie arbeiten Sie in der Pandemie, Herr Major Ruft?

An sich fast unverändert, weil wir gewisse Ausbildungsthemen einfach durchführen müssen - gerade in der einsatzlandspezifischen Ausbildung. In dem Fall spreche ich von der Sanitätsausbildung und dem Schießen mit Handwaffen, also Ausbildungsabschnitte die durchzuführen sind, da sie zum Grundhandwerkszeug des Soldaten gehören. Wahrnehmbare Veränderungen hierbei sind hauptsächlich die stets zu beachtenden Hygienemaßnahmen. Zum Beispiel das Abstandsgebot, das regelmäßige Desinfizieren und das Händewaschen, aber auch das Tragen der Maske.

Aktuell führen wir gerade den zweiten Teil der Ausbildung durch. Bestandteile sind zwei Tage Sanitätsausbildung, zwei Tage auf der Schießbahn, zwei Tage Gesprächsführungsausbildung, sowie eine dienstpostenbezogene Einweisung in die konkreten Aufgaben vor Ort in Afghanistan. Die Dienstgestaltung ist also grundsätzlich genau, wie wir es auch vor der Pandemie getan haben, nur mit zusätzlichen Hygienemaßnahmen. Insgesamt hat die Pandemie hier keinen so großen Einfluss auf die Ausbildung und das ist auch gut so.

Was hat sich mit der Pandemie verändert?

Ein Soldat beim bergen eines Kameraden.

Major Ruft in der Sanitätsausbildung beim Ausbildungsabschnitt "Bergen eines verletzten Kameraden aus der Gefahrenzone".

Bundeswehr

An sich ist der Unterschied bis auf das Tragen der Maske gering. Am deutlichsten spüren wir das bei der Sanitätsausbildung, da es mit FFP2-Maske um ein Vielfaches belastender ist und die Atemfrequenz deutlich höher sein kann. Wenn dann die Herzfrequenz steigt und die Soldaten ins Schwitzen geraten, werden sie besonders undeutlich, was zu Problemen im Verständnis führen kann. Da ist dann sehr viel Selbstdisziplin gefordert, was aber auch dazu führt, dass man sich mal zurücknimmt und durchatmet. Auch beim Tragen der Schutzbrille kommt es zu wahrnehmbaren Einschränkungen, da sie deutlich schneller beschlägt.

Was lernen Sie aus der Pandemie?

Vor allem lerne ich eins: Der Auftrag ist dennoch durchführbar. Natürlich muss man sich Gedanken machen, gerade aus den Aspekten der Fürsorge für die Soldatinnen und Soldaten. Wenn beispielsweise aus Hygienegründen öfter gelüftet werden muss, dann sollten alle auch entsprechend warm angezogen sein. Das bedeutet, dass ich mir schon in der Planung Gedanken machen muss, um keine wertvolle Ausbildungszeit zu verlieren. Aber mit etwas Kreativität bei der Ausbildungsgestaltung funktioniert das, wenn man zum Beispiel reguläre Pausen mit dem Lüften kombiniert. Die Einschränkungen durch das Tragen der Maske, können wir in unserer Ausbildung relativ einfach mit einfließen lassen. Am realen Einsatzbezug zum Beispiel: In Afghanistan wird die Maske bei der Aufgabe des Beratens getragen. Wenn zum Beispiel die Soldaten zu den Afghanen fahren, tragen alle Maske. Das müssen wir hier auch machen und bereitet somit schon auf den Einsatz vor. Gerade bezüglich des stärkeren Einsatzes von Gestik und Mimik in der Gesprächsführung.

von Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr   E-Mail schreiben

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Frontalaufnahme des lächelnden Soldaten.

Wie arbeiten sie in der Pandemie, Herr Leutnant?

Leutnant Halm ist Führer des Ausbildungszuges im BITSBetriebszentrum IT-System.

Major Ruft spricht, um das Ausbildungsergebnis stetig zu verbessern, Punkte der Ausbildung an.

Wie arbeiten Sie in der Pandemie, Herr Major?

Major Alexander Ruft ist am ZOpKomBw Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr Ausbildungsleiter für die einsatzlandspezifische Ausbildung - auch während der Pandemie.

Ein Soldat in einem Auto

Wie arbeiten Sie in der Pandemie, Herr Hauptgefreiter?

Während der Pandemie unterstützt Hauptgefreiter Sven G. als Militärischer Kraftfahrer in der Isolierten Unterbringung.

Ein Soldat spricht mit anderen Soldaten

Wie arbeiten Sie in der Pandemie, Herr Hauptmann Stötzer?

Kevin Stötzer ist Koordinator aller Bataillonsangehörigen des ITBtlInformationstechnikbataillon 293, die im Corona-Einsatz „Helfende Hände“ eingesetzt sind.

Ein Soldat an einem Rechner

Wie arbeiten Sie in der Pandemie, Stabsunteroffizier K.?

Paul K. unterstützt im Zuge der Amtshilfe das Gesundheitsamt Flensburg.

Ein Soldat vor einer Tür

Wie arbeiten Sie in der Pandemie, Herr Oberleutnant?

Oberleutnant Johannes Wiesbeck ist während der Pandemie im Gesundheitsamt in Weilheim eingesetzt.

Frontalaufnahme des Soldaten beim telefonieren.

Wie arbeiten Sie in der Pandemie, Herr Hauptmann Drajewski?

Hauptmann Drajewski ist Schichtoffizier im Network Operations Centre Basis Inland

Die Soldatin sitzt an einem Arbeitsplatz im Büro und telefoniert.

Wie arbeiten sie in der Pandemie, Frau Obergefreiter?

Obergefreiter Beatrix Meisner ist während der Pandemie im Gesundheitsamt in Weilheim eingesetzt.

Ein Soldat in einem Schutzanzug

Wie arbeiten Sie in der Pandemie, Herr Stabsunteroffizier Wilke?

Stabsunteroffizier Wilke unterstützt bei der Durchführung von COVID 19-Schnelltests.

Ein Soldat an einem Rechner

Wie arbeiten Sie in der Pandemie, Herr Oberfeldwebel?

Oberfeldwebel V. arbeitet zur Zeit in der Kontaktnachverfolgung.

Frontalaufnahem des Soldaten.

Wie arbeiten sie in der Pandemie, Herr Hauptmann Ojda?

Hauptmann Ojda ist im Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITSBetriebszentrum IT-System) Kommandant Stabsquartier.

Zwei Soldaten vor einer Karte

Wie arbeiten Sie beide in der Pandemie, Herr Oberfeldwebel?

Die Oberfeldwebel sind bei der einsatzvorbereitende Ausbildung eingesetzt - als Ausbilder und Auszubildender.

Ein Soldat vor einem Fahrzeug

Wie arbeiten Sie in der Pandemie, Herr Oberstabsfeldwebel?

Oberstabsfeldwebel Schroeder sorgt dafür, dass Fahrzeuge funktionstüchtig bleiben.

Portraitbild des Soldaten.

Wie arbeiten sie in der Pandemie, Herr Oberstabsfeldwebel Walterich?

Oberstabsfeldwebel Walterich ist Kompaniefeldwebel im BITSBetriebszentrum IT-System und kümmert sich um rund 570 Soldatinnen und Soldaten.

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

Sodlaten mit Maske vor einem Fahrzeug

Angehörige CIRCyber- und Informationsraum - Arbeiten in der Pandemie

Die Pandemie ändert auch den beruflichen Alltag im Organisationsbereich CIRCyber- und Informationsraum für jeden Einzelnen.

Ärztin steht neben einem Soldaten, der am Schreibtisch sitzt, und zeigt auf dem Bildschirm.

Coronavirus und die Bundeswehr

Die Bundeswehr ist seit Auftreten des Coronavirus in Wuhan eng in verschiedene Maßnahmen der Bundesregierung eingebunden.

Meldungen aus dem Organisationsbereich CIRCyber- und Informationsraum

Nutzen Sie bitte nachfolgend die Pfeiltasten (links/rechts) um zum vorherigen/nächsten Slide zu springen. Nutzen Sie die Tabtaste um innerhalb des aktiven Slides Elemente (wie Links) anzuspringen.

  • Menschen
  • Cyber- & Informationsraum

Wie arbeiten sie in der Pandemie, Herr Oberstabsfeldwebel Walterich?

  • Rheinbach
  • Coronavirus
  • Cyber- & Informationsraum

Zu Besuch bei den „Helfenden Händen“

  • Gütersloh
  • Menschen
  • Cyber- & Informationsraum

Wie arbeiten Sie in der Pandemie, Herr Oberstleutnant Suhle?

  • Rheinbach
  • Menschen
  • Cyber- & Informationsraum

Wie arbeiten sie in der Pandemie, Herr Hauptmann Ojda?

  • Rheinbach
  • Menschen
  • Cyber- & Informationsraum

Wie arbeiten Sie in der Pandemie, Herr Hauptmann Drajewski?

  • Rheinbach
  • Übung
  • Cyber- & Informationsraum

Unterwegs mit der Kolonne – IT-Profis üben KFZKraftfahrzeug-Marsch

  • Murnau am Staffelsee
  • Menschen
  • Cyber- & Informationsraum

Stellvertretender Koordinator im Cyber-AZ – ein Interview

  • Bonn
  • Bundeswehr und Gesellschaft
  • Cyber- & Informationsraum

Helfer in der Not – Soldaten des ITBtlInformationstechnikbataillon 292

  • Dillingen an der Donau

Sie verlassen jetzt das Slide Modul. Drücken Sie die Tabtaste zum Fortfahren oder navigieren Sie andernfalls einfach weiter mit den Pfeiltasten.